MariaDB statt MySQL unter Ubuntu

Thema: Ubuntu – MariaDB – WordPress – Apache – CleanBlogg Theme.


Die hier kurz vorgestellte Installation von MariaDB erfolgt für die spätere Nutzung der Blog-Software WordPress. Im Einsatz ist ein dedizierter Server mit root-Zugriff.

MariaDB 5.5.52 statt MySQL unter Ubuntu 14.04.5 installieren

MySQL ist nicht mehr open-source, MariaDB ist ein Fork, der die Ursprungsidee aufgreift. Dabei werden alte MySQL-Bindings weiterbenutzt ohne umbenannt zu werden, so finden sich viele Anweisungen, die mit mysql anfangen in der PHP-Konfiguration und anders wo.

Die Installierung erfolgt auf einem System, das zuvor kein MySQL installiert hatte. mysql_secure_installation ist ein Script, welches Sicherheitseinstellungen zusammenfasst.

root@server # service mysql stop
root@server # apt-get install mariadb-server
root@server # mysql_install_db
root@server # systemctl start mysqld.service
root@server # service mysql start
root@server # mysql_secure_installation

In meinem Fall fehlte für das Arbeiten mit php „mysqlnd“:

root@server # apt-get install php5-mysqlnd

Eventuell müssen Limits in der PHP-Konfiguration geändert werden, das geht hier:

root@server / # vim /etc/php5/apache2/php.ini

Neue Datenbank mit myPhpAdmin unter MariaDB anlegen

Ich verwende zur besseren Übersicht der Datenbank „myPhpAdmin“. Die Datenbank wird für WordPress installiert und vorerst nur für WordPress genutzt. Mit „myPhpAdmin“ kann man sich schnell einen (optischen) Überblick über angelegte Tabellen und Inhalte verschaffen.

Die Dateien von  „myPhpAdmin“ müssen irgendwo im Webbereich liegen. Sofern die Datenbank sauber installiert ist und läuft, kann „myPhpAdmin“ nach dem eingeben von User und Passwort darauf zurückgreifen. Aber es ist natürlich vorsichtig damit umzugehen: die Verbindung erfolgt direkt und nicht verschlüsselt.

Nach dem Einspielen der „myPhpAdmin“-Dateien:

WordPress-Datenbank Anlegen

  • Als root einloggen.
  • In der linken Spalte auf „Neu“ gehen.
  • „Kollation“ unverändert lassen und „Anlegen“ wählen. Die Datenbank existiert nun, ist aber leer. Es folgt der Vorschlag eine Tabelle hinzuzufügen, das machen wir aber nicht (erledigt später das WordPress-Setup).

DB-User für die WordPress-Datenbank anlegen

  • Datenbank mysql auswählen
  • Im Menü oben auf „Rechte“.
  • Ganz unten „Benutzerkonto hinzufügen“. Man könnte auch existierende Nutzer oder kopieren.
  • „Benutzername“: Name wählen. Das ist nicht der Login zum Editieren des Blogs, es handelt sich nur um den Datenbankuser mit dem man später nicht mehr viel zu tun hat.
  • „Hostname“: „Lokal“ bzw. localhost wählen. Der User darf und soll sich nur vom Server aus bei der Datenbank anmelden können (konkret der Webserver bei der DB).
  • Neues Passwort zwei Mal eingeben.
  • „Authentifizierungs Plugin“ und „Passwort generieren“ unverändert lassen.
  • Darunter keine allgemeinen Rechte zuweisen oder Datenbank aus dem User generieren, sie existiert ja schon.
  • Alle aus „Daten“ und Alle aus „Struktur“ anwählen , die restlichen unverändert lassen (Braucht noch Optimierung).
  • Mit „OK“ bestätigen. Nun besteht eine leere Datenbank mit einem bekannten User.

Siehe auch Passwörter fur WordPress via phpMyAdmin anpassen.


Cailler-Schokolade im Verkauf

Cailler-Schokolade im Verkauf

No Comments

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.